Wandern / Spazieren gehen in Hinterstoder, Vorderstoder, Spital, Windischgarsten, Pyhrn Priel Eisenwurzen
Suchen & Finden  
erweiterte Suche  

Kleiner Priel - Wanderung auf den kleinen Priel

Dauer: 4.5 / 2.5 Stunden
Länge/Höhenmeter: ca.2*5km/1550
Schwierigkeit:
Info: suuuper-Panorama
Bewertung:

leiner Priel, Du Wächter des Stodertals. Nachdem ich am Strumboding schon deine ehemalige Spitze gesehen habe, möchte ich mir nun ansehen, wo Dir der Teufel da Deinen Gipfel entrissen hat ;-)

Der 'kleine Priel' hat den Ruf, ein echter Wadelbeisser zu sein, auf jedenfall nehm ich mir Wanderstöcke mit, um den zu erwartenden steilen Anstieg besser bewältigen zu können. Auch genug Wasser soll ich mir mitnehmen hat es geheissen. Am Weg hinauf gibt es keine einzige Quelle.
Dafür ist halt auch weniger los am Kleinen, und man findet mehr seine Ruh' sagen's d' Leut...

Meine Wanderung beginnt beim Parkplatz hinter der Hösshalle. Ich bin früh aufgestanden, um nicht in der Mittagshitze ansteigen zu müssen. "Kleiner Priel" Profis gehn angeblich schon so um 2h früh weg, aber das hab ich nicht ganz geschafft, 5h ist für mich auch ok.
Es geht zunächst der Prielerstrasse entlang immer leicht bergauf.

Beim Prielergut vorbei, kommt kurz oberhalb dann ein Schranken. Ab hier ist die Straße für Fahrzeuge gesperrt. Ich wandere noch 2 Kehren der Forststrasse entlang, und dann sehe ich auch schon eine Abzweigung nach rechts in den Wald.

Es wird nun schon etwas steiler. Noch ein Blick zurück, hinter mir geht schön langsam die Sonne auf. Ich erreiche eine Lichtung und später wieder die Forststrasse.

Hier wende ich mich nach links und dann geht's gleich wieder ab in den Wald.

Noch einmal quere ich die Forststrasse und befinde mich nun schon auf dem letzten steilen Anstieg unterhalb des Schnablwipfels.

Der Weg führt hier steil aufwärts, und teilweise über große Steinplatten und Wurzelwerk. Ohne die Stöcke wäre das wohl sehr mühsam geworden.

Ziemlich ausgepowert erreiche ich dann endlich den Kamm unweit des  Schnablwipfels. Der 'Kleine' scheint nun schon zum greifen nah, doch das täuscht, ich habe hier sicher noch ca 1.5 Stunden Wegs vor mir.

Weiter geht's nun nach links leicht bergauf, und ich gelange nun auf den Kamm. Hier genieße ich mal die wunderschöne Rundumsicht. Rechts das Stodertal zu meinen Füßen, links viele schöne Erhebungen des Toten Gebirges. Ein beindruckendes Panorama.

Dem Kamm entlang geht es nun weiter dem Priel entgegen. Zu Füßen des 'Kleinen' muß ich noch ein großes Geröllfeld queren.

Dann ist's aber schon fast geschafft. Nach einer weiteren halben Stunde steh' ich endlich beim Gipfelkreuz des kleinen Priel!
Nun erst mal in aller Ruhe jausnen und die schöne Aussicht genießen :-)

Etwas später  geht's dann wieder talwärts. Auch hier bewähren sich die Stöcke wieder.
Für den Abstieg benötige ich ca 2.5 Stunden.

Wieder im Stodertal angekommen, brennen mir die Füße schon ordentlich, aber der kleine Priel ist das allemal wert gewesen :-)

 

weiter zu...

zurück zu...